Sportabzeichen
Sportabzeichen 2017
Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung (Klicken für weitere Informationen)

Auch sportlich aktive Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen können, wenn sie bestimmte Prüfungen bestehen, das Sportabzeichen ablegen. Das Deutsche Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung ist analog dem Deutschen Sportabzeichen aufgebaut. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen in verschiedenen Disziplinen vorgegebene Leistungen erreichen, die behindertengerecht angepasst sind. Der erste Schritt ist immer der Kontakt zum Behindertensportverein. Dort gibt es die Prüfkarte, in die persönliche Daten und der Grad der Behinderung eingetragen werden.

Anforderungen für das Sportabzeichen sind

  • Ausdauer,
  • Kraft
  • Schnelligkeit
  • Koordination.

Aus jeder dieser vier Kategorien muss eine Disziplin innerhalb eines Kalenderjahres erfüllt werden. Die Schwimmfertigkeit muss vor dem ersten Erwerb nachgewiesen werden.

Zur Teilnahme am Deutsche Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung muss der Nachweis über den dauernden Grad der Behinderung von mindestens 20, einer geistigen oder Lernbehinderung oder ein Endo-Prothesenpass vorliegen. Die Teilnahme ist nicht möglich bei koronaren Durchblutungsstörungen, nach Herzinfarkt, Herzoperation und Schrittmacherimplantation und bei allen Erkrankungen, die zu Schüben neigen (wie z. B. Morbus Bechterew, Multiple Sklerose, Netzhautablösung, Lungentuberkulose unter Überwachung) und ähnlichen akuten Leiden – es sei denn, eine „Fachärztliche Bescheinigung und Haftungserklärung“ wird vorgelegt.

Für den Erwerb des Sportabzeichens empfiehlt sich eine gezielte ganzheitliche Vorbereitung mit qualifiziertem Training, wie es von Sportvereinen und Sportabzeichen-Treffs angeboten wird. Die Mitgliedschaft in einem Verein ist keine zwingende Voraussetzung. Allerdings finden viele den Weg in einen der mehr als 6.000 Vereine unter dem Dach des DBS über das Sportabzeichen.

Der Weg zum Sportabzeichen

  • Kontakt mit dem örtlich zuständigen Behinderten-Sportverein oder Sportabzeichen-Treff aufnehmen
  • Abnahmebedingungen und Zeitpunkt der Abnahme erfahren
  • Behinderungsklasse und soweit erforderlich die Ausgleichsbedingungen durch Prüferin/Prüfer oder Ärztin/Arzt festlegen
  • Bei kardiologischen Erkrankungen bzw. Erkrankungen, die zu akuten Schüben neigen eine „Fachärztliche Bescheinigung und Haftungserklärung“ einholen
  • Schwimmfertigkeit nachweisen
  • Sportliche Leistung innerhalb eines Jahres vollbringen bzw. bei Nichterreichen der vorgegebenen Leistung eventuell wiederholen
  • Ergebnisse durch Prüferin/Prüfer in Prüfkarte eintragen
  • Unterlagen (einschließlich. Kopie der letzten Urkunde oder Prüfkarte) beim regional zuständigen Verband (Landes-, Kreis- oder Stadtsportbund) einreichen
  • Durch den regional zuständigen Verband beurkunden lassen

 

Wer als Prüfer seinen Prüferausweis seit 2013 verlängern lassen will, dem ist auferlegt, eine Schulung mitgemacht zu haben.

 

Infos für Prüfer und die, die es noch werden möchten

Landessportverband Schleswig-Holstein führt Lehrgänge zur Erlangung der Prüferlizenz durch. Die Termine erhalten Sie in der TSB-Geschäftsstelle. Das TSB-Prüferteam würde sich sehr über „Nachwuchs“ und Unterstützung freuen. Lehrer/innen mit Fakulta Sport beantragen die Prüferlizenz beim TSB Lübeck.

Als Nachweis ist entweder die Bestätigung der Schule, dort als Sportlehrer beschäftigt zu sein oder das Abschlusszeugnis des Hochschulstudiums Sport in Kopie dem Antrag beizufügen.

Quelle: www.deutsches-sportabzeichen.de