Corona-Virus und Sport

Weiterführende Informationen über die aktuelle Situation gibt es u.a. hier:

Informationen der BzgA

Informationen des Robert-Koch-Institutes

Informationen der Landesregierung

Informationen der Hansestadt Lübeck

Informationen des Landessportverbandes

Informationen des Deutschen Olympischen Sportbundes

Neue Landesverordnung vom 29.11.2020

Wenngleich die seit dem 30.11.2020 geltenden Regeln in Schleswig-Holstein weniger drastischere Einschränkungen vorsehen, gibt es andererseits für den SPORT keine Lockerungen der bisherigen Bestimmungen. Nach wie vor heißt es in § 11 der Landesverordnung:

„Die Sportausübung innerhalb und außerhalb von Sportanlagen ist nur allein, gemeinsam mit im selben Haushalt lebenden Personen oder einer anderen Person gestattet.“

Bitte lesen Sie dazu auch die nachstehende Mitteilung des Landessportverbandes vom 30.11.2020:

Mitteilung des Landessportverbandes Schleswig-Holstein

An die

Mitglieder des Beirates im

Landessportverband Schleswig-Holstein (LSV)

sowie die im LSV organisierten Sportvereine

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

die Corona Bekämpfungsverordnung wird vor dem Hintergrund der Infektionslage und des darauf aufbauenden Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten vom 25. November 2020 angepasst. Da sich die Infektionszahlen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt etwas günstiger entwickelt haben, werden in Schleswig-Holstein entsprechend der Öffnungsklausel für Länder mit niedrigeren Inzidenzen nicht alle Punkte des Beschlusses der Konferenz umgesetzt.

 

Leider hat es für den Sport keine Lockerungen gegeben. Die Sportausübung ist gemäß § 11 Abs. 1 der Landesverordnung innerhalb und außerhalb von Sportanlagen weiterhin nur allein, gemeinsam mit im selben Haushalt lebenden Personen oder einer anderen Person gestattet.

 

In den letzten Wochen hat der LSV auf verschiedenen Ebenen gegenüber der Landesregierung deutlich gemacht, dass der vereinsgebundene Breitensport vor allem für Kinder und Jugendliche so früh wie möglich wieder durchführbar sein muss. Gerade für Kinder und Jugendliche sind Spiel, Sport und Bewegung nicht nur gesundheitsfördernd, sondern auch lernfördernd und dienen dem sozialen Miteinander. Regelmäßiger Sport in und außerhalb der Schule ist daher für unsere Kinder elementar. Vor Inkrafttreten einer bereits angekündigten neuen Landesverordnung am 20. Dezember des Jahres werden wir dies weiterhin intensiv gegenüber dem Land vertreten.

 

Des Weiteren hat der LSV in Gesprächen im politischen Raum – auch auf hochkarätiger Ebene – wiederholt auf die große Bedeutung der Wiederauflage des Soforthilfeprogramms hingewiesen. Hintergrund ist neben vielen weiteren belastenden Faktoren unter anderem, dass viele unserer Vereine erst jetzt, zum Jahresende, absehen können, wie groß ihre Mitgliederverluste sein werden. Auch konnte der Sportbetrieb in den vergangen Monaten nicht voll aufgenommen werden und in den Monaten November/Dezember kommt er erneut nahezu vollständig zum Erliegen. Wir werden diesbezüglich den sehr engen Dialog vor allem mit dem Innenministerium fortsetzen und unsere Vereine und Verbände zeitnah über aktuelle Entwicklungen informieren.  

 

Die Änderungen der Corona Bekämpfungsverordnung treten zum 30. November 2020 in Kraft. Die Verordnung wird bis zum 20. Dezember 2020 verlängert.

Die Verordnung wird ersatzverkündet unter: https://www.schleswig-holstein.de/coronavirus-erlasse

 

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an das Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein unter corona@lr.landsh.de.  Den Landessportverband Schleswig-Holstein erreichen Sie weiterhin über corona@lsv-sh.de.

 

Mit freundlichen Grüßen

i.A.

Thomas Niggemann

---------------------------------------------------
Landessportverband Schleswig-Holstein e.V.

Geschäftsführer Vereins-, Verbandsentwicklung/Breitensport.
Thomas Niggemann
Winterbeker Weg 49
24114 Kiel

Regelungen für den Sport seit 02.11.2020

In der aktuellen Landesverordnung heißt es:

Die Sportausübung innerhalb und außerhalb von Sportanlagen ist nur allein, gemeinsam mit im selben Haushalt lebenden Personen oder einer anderen Person gestattet.“

 Demnach ist eine komplette Schließung aller (Vereins-) Sportanlagen nicht erkennbar gefordert. Nur die im weiteren Wortlaut unter § 11 Satz 2 aufgezählten Sporteinrichtungen müssen schließen.

Wir appellieren an alle Sportlerinnen und Sportler, mit dieser Entscheidung verantwortungsvoll umzugehen.

Auszug aus der aktuellen Landesverordnung:

Die den Sport betreffenden Passagen sind in § 11 aufgeführt:

㤠11 Sport

(1) Die Sportausübung innerhalb und außerhalb von Sportanlagen ist nur allein, gemeinsam mit im selben Haushalt lebenden Personen oder einer anderen Person gestattet Soweit der Sport in Sportanlagen ausgeübt wird, haben Zuschauerinnen und Zuschauer keinen Zutritt.

(2) Der Betrieb von Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen ist untersagt.

(3) Die zuständige Behörde kann für die Nutzung von Sportanlagen und Schwimmbädern durch Berufssportlerinnen und Berufssportler, Kaderathletinnen und Kaderathleten, Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer sowie deren Trainerinnen und Trainer und für Prüfungen, Sportangebote zur medizinischen Rehabilitation und Praxisveranstaltungen im Rahmen des Studiums an Hochschulen Ausnahmen von den Anforderungen aus den Absätzen 1, 2 und 4 unter der Voraussetzung zulassen, dass nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 ein Hygienekonzept erstellt und der Ausschluss des Zugangs für weitere Personen sichergestellt wird. Das für Sport zuständige Ministerium ist über die Ausnahmegenehmigung zu unterrichten.

(4) Abweichend von Absatz 1 Satz 1 und Absatz 2 ist die Ausübung von Profisport zulässig. Das Abstandsgebot aus § 2 Absatz 1 ist nicht einzuhalten. § 3 Absatz 4 Satz 2 findet keine Anwendung. Die Veranstalterin oder der Veranstalter nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 ein Hygienekonzept zu erstellen, das auch das besondere Infektionsrisiko der ausgeübten Sportart berücksichtigt und ein Testkonzept enthält. Die Veranstalterin oder der Veranstalter hat nach Maßgabe von § 4 Absatz 2 die Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu erheben. Sie oder er hat die Konzepte und Empfehlungen der jeweiligen Sportfach- und -dachverbände umzusetzen.

Die Begründungen für die Regelungen lauten gemäß Verordnung (S. 44/45) wie folgt:

Zu § 11 (Sport)

  • 11 regelt die Ausübung von Sport innerhalb und außerhalb von Sportstätten, draußen und drinnen. Als Sport im Sinne des § 11 zählt auch Tanzen einschließlich Balletttanz.

Zu Absatz 1

Bei der Regelung von Sport war es notwendig, die Ausübung von Sport in Gruppen weitgehend einzuschränken. Die Vorschrift umfasst sowohl Freizeit- als auch Breiten-, Leistungs- und Spitzensport. Sport kann zukünftig nur noch in folgenden drei möglichen Konstellationen ausgeübt werden: Entweder treibt jemand alleine Sport oder zusammen mit den Personen seines eigenen Haushaltes oder es treiben zwei Personen aus zwei unterschiedlichen Haushalten gemeinsam Sport.  

Der Sport darf dabei sowohl innerhalb als auch außerhalb von Sportanlagen ausgeübt werden, soweit die Anlagen nicht nach Absatz 2 geschlossen werden. Es spielt auch keine Rolle, ob es sich um eine Sportanlage mit geschlossenen Räumen handelt.  

Für die Ausübung von Sport gelten zudem die allgemeinen Regelungen der Verordnung. So gelten insbesondere da Abstandsgebot aus § 2 Absatz 1, das Kontaktverbot aus § 2 Absatz 4 und die Regelungen zur Schließung von Gemeinschaftsräumen aus § 3 Absatz 4 Satz 2. Zuschauerinnen und Zuschauer haben keinen Zutritt zu Sportanlagen.

Zu Absatz 2

Fitnessstudios und vergleichbare Einrichtungen werden geschlossen. In diesen Einrichtungen üben mehrere Personen gleichzeitig Sport in geschlossenen Räumen aus. Zudem bewegen sich die Personen in einem Fitnesstudio zwischen den einzelnen Sportgeräten Aufgrund der sportbedingten erhöhten Atmung besteht hier das besondere Risiko, dass sich Aerosole von möglicherweise infizierten Personen verbreiten und andere Personen anstecken könnten.

Schwimm- und Spaßbäder werden geschlossen. Dies liegt daran, dass diese Einrichtungen zwingend die Nutzung von Gemeinschaftsräumen wie z.B. Umkleiden und Duschen voraussetzen. Dabei lässt es sich nicht vermeiden, dass eine Vielzahl von Besuchern diese Einrichtungen zeitgleich oder in kurzen zeitlichen Abständen nutzen.

Schwimmbecken zur medizinischen Rehabilitation sind keine „Schwimmbäder“ im Sinne dieser Vorschrift. Ebenso sind Trainingsgeräte in Physiopraxen zur medizinischen Rehabilitation keine „Fitnessstudios“.

Zu Absatz 3

Absatz 3 regelt die schon bisher bestehende Ausnahmemöglichkeit für bestimmte Sportlerinnen und Sportler. Neu aufgenommen wurde eine Ausnahme für Rehasport. Bei der Ausnahmemöglichkeit für Kader sind auch Nachwuchskader mit umfasst.

Zu Absatz 4

Absatz 4 regelt eine Ausnahme, um professionelle Sportausübung zu ermöglichen.“

Die Regelungen zu Versammlungen und Veranstaltungen sind in § 5 bzw. § 6 enthalten.

 

Den Wortlaut der kompletten Verordnung gibt es hier.

Nutzung städtischer Sportanlagen ab 02.11.2020

Mitteilung der Hansestadt Lübeck, Bereich Schule und Sport vom 03.11.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Neufassung der Corona-Bekämpfungsverordnung ist am gestrigen Tag (= 02.11.2020) in Kraft getreten. Sie gilt bis einschließlich 29.11.2020. Hinsichtlich der städtischen Sportstätten gelten ab sofort folgende Regelungen:

Die städtischen Turn- und  Sporthallen sind ab dem 02.11.2020 grundsätzlich für den Freizeit- und Vereinssport gesperrt. Für den alleinigen Sportbetrieb, den gemeinsamen Sportbetrieb mit im selben Haushalt lebenden Personen bis zu einer max. Anzahl von 10 Sportler:innen oder den Sportbetrieb zusammen mit einer anderen Person, kann beim Bereich Schule und Sport unter der 0451/ 122-4046 bzw. -4053 eine Ausnahmegenehmigung für eine Hallennutzung beantragt werden. Bei einer Dreifeldhalle zählt bei abgesenkten Trennwänden ein Hallendrittel als eigene Sportfläche. Umkleideräume inkl. Duschen sind grundsätzlich gesperrt.

 

Die städtischen Sportanlagen, mit Ausnahme der Umkleide- und Duschräume, sind weiterhin geöffnet, jedoch gilt bei deren Nutzung ebenfalls die Einschränkung, dass der Sportbetrieb nur alleine,  gemeinsam mit bis zu 10 im selben Haushalt lebenden Personen oder zusammen mit einer anderen Person ausgeübt werden darf.

Zuschauer:innen sind in und auf den städtischen Sportstätten grundsätzlich nicht zugelassen. Für den Schulsport inkl. der Betreuung im Rahmen des Ganztagsbetriebes gelten eigene Regelungen, die eine Nutzung der Sportstätten inkl. Umkleiden weiterhin zulassen.

Für die Nutzung der vorgenannten Sportstätten durch Berufssportler:innen und Kaderathlet:innen  sowie deren Trainer:innen, für Prüfungen, Sportangebote zur medizinischen Rehabilitation (Nachweis der ärztlichen Anordnung erforderlich) und Praxisveranstaltungen im Rahmen des Studiums an Hochschulen kann der Bereich Schule und Sport auf Antrag Ausnahmen von den vorgenannten Einschränkungen unter der Voraussetzung zulassen, dass die Veranstalter:innen nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 Corona Bekämpfungsverordnung ein Hygienekonzept erstellen und der Ausschluss des Zugangs für weitere Personen sichergestellt wird.

Zudem gibt es Ausnahmeregelungen für die Ausübung des Profisports. Dort ist der Betrieb/ Spielbetrieb weiterhin möglich – unter strenger Einhaltung der Hygienevorgaben des Landes und der jeweiligen Fachverbände sowie der Durchführung eines Testkonzeptes. Zuschauende sind dabei nicht zugelassen. Dies betrifft aktuell nur die 1. Herren des VfB Lübeck – Fußball – und die 1. Herren des VFL Lübeck Schwartau – Handball -.

Für evtl. Rückfragen steht Ihnen der Unterzeichner gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Frank Schröder
Abteilungsleiter

Hansestadt Lübeck
Der Bürgermeister

Bereich Schule und Sport
Kronsforder Allee 2 – 6 / Haus Trave
23560 Lübeck

 

Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Vereinssport abgeschlossen

Am 26. Juni endete die vierwöchige TSB-Umfrage zur Situation der Sportvereine in Lübeck. Doppelteilnahmen abgezogen haben sich 56 Vereine zu Wort gemeldet. was einer Rücklaufquote von 38,5 % entspricht. Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben. Die Ergebnisse werden wir auswerten, eventuell auch die eine oder andere Nachfrage stellen und dann selbstverständlich anonymisiert zur Verfügung stellen.

Hallensport seit 18.05.2020 unter Auflagen wieder erlaubt

Die Städtischen Turn- und Sporthallen sind wieder geöffnet und auch die Nutzung vereinseigener Indoor-Sportanlagen ist wieder möglich. Hier findet Ihr aktuelle Landesverordnung. Die wesentlichen Anforderungen an den Sportbetrieb: Kontaktfreier Sport, Mindestabstand einhalten, Kapazitätsbegrenzungen und Reinigung bzw. Desinfektion. Was geht und was nicht, erfahrt Ihr in den Richtlinien Eures jeweiligen Sportfachverbandes.

Für die Inbetriebnahme vereinseigener Sportanlagen müssen Sportvereine ein Kapazitäts- und Hygienekonzept erstellen. Sofern es sich um eine Indooranlage handelt, ist dieses Konzept dem Gesundheitsamt unter corona@luebeck.de einzureichen. §4 Abs. 1 der aktuellen Landesverordnung verlangt die Regelung folgender Punkte:

  1. die Begrenzung der Besucherzahl auf Grundlage der räumlichen Kapazitäten;
  2. die Wahrung des Abstandsgebots aus § 2 Absatz 1;
  3. die Regelung von Besucherströmen;
  4. die regelmäßige Reinigung von Oberflächen, die häufig von Besucherinnen und Besuchern berührt werden;
  5. die regelmäßige Reinigung der Sanitäranlagen;
  6. die regelmäßige Lüftung von Innenräumen.

Auf www.luebeck.de gibt es dazu einen kleinen Leitfaden. Bei Fragen zu diesem Thema steht Euch unsere Geschäftsstelle zur Verfügung – wir versuchen, zu helfen.

Vereinssport im Freien ab dem 04. Mai eingeschränkt möglich (Kopie)

Endlich sind Perspektiven für die Wiederaufnahme des Sportes in den Verein in Aussicht! Ab dem 04.Mai 2020 ist EINZELSPORT im FREIEN unter Einhaltung der weiterhin geltenden Kontaktbeschränkungen und Anstandsregeln erlaubt! Ein winziger Lichtschimmer am Ende des Tunnels! Hier die aktuelle Landesverordnung. Die Regelungen für den Sport findet Ihr in § 6 Abs. 11

Denn weiterhin gilt es, Menschenansammlungen zu meiden und zu verhindern! Das Sozialleben, das unsere Vereine so sehr ausmacht, bleibt weiterhin verwehrt! Das ist bedauerlich, aber vernünftig!

Deshalb appellieren wir eindringlich, die gewährten Lockerungen mit Augenmaß und Verantwortung umzusetzen und darauf hinzuwirken, dass unsere Mitglieder sich weiterhin an die geltenden Bestimmungen zur Eindämmung der Pandemie halten. Sport hat eine hohe Außenwirkung und es ist wichtig, erkennbar zu machen, dass die Sportvereine weiterhin alle Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandamie aktiv unterstützen!

Für die Wiederaufnahme des Vereinssportes hat der DOSB zehn Leitplanken für die Wiederaufnahme des Vereinssportes erarbeitet:

ZEHN Leitplanken

Zusätzlich sind unter folgendem Link die sportartspezifischen Übergangsregelungen einzelner Sportarten zu finden:

Regeln der Fachverbände

Diese Hinweise sind für alle Sporttreibenden verbindlich! Nutzt sie, um für Euren Verein, Eure Mitglieder und Eure Sportarten interne Regelungen für die Wiederaufnahme des Sportbetriebes zu erstellen.

Ein entsprechendes Hygienekonzept ist zu erstellen und umzusetzen!

Wünschen wir uns, dass unsere Sportlerinnen und Sportler die freigegebenen Vereinssportmöglichkeiten verantwortungsbewusst genießen.

Hoffnung auf Rückkehr zum Sport

Der DOSB und die 16 Landessportbünde halten eine Wiederaufnahme des Sporttreibens unter bestimmten Voraussetzungen für möglich. Hier eine gemeinsame Presseerklärung

 

 

Landesregierung beschließt schnelle Hilfe für Sportvereine und –verbände

Die Landesregierung hat heute ein umfangreiches Hilfspaket für den organisierten Sport beschlossen.

Dazu der Vorsitzende des Turn- und Sportbundes Lübeck, Joachim Giesenberg: „Das ist ein richtiges und wichtiges Signal! Die Sportfamilie ist ein wichtiger Bestandteil unserer funktionierenden Gesellschaft.“

Voraussetzung für die Gewährung von Soforthilfen ist ein durch die Corona-Pandemie verursachter Liquiditätsengpass, der zu einer Existenzgefährdung in Form einer drohenden Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung führt. Dazu finden Sie hier die Richtlinien und Regelungen

 

 

Beratungsangebot der Hansestadt Lübeck

Aufgrund der aktuellen Situation wegen des Corona-Virus hat die Hansestadt Lübeck Informationen über Bildungs- und Beratungsangebote zusammengestellt. Diese finden Sie hier

 

 

Sportvereine sind keine Supermärkte

Ein Beitrag über die Situation und Bedeutung der Sportvereine währen und nach der Coronakrise gelesen auf der Internetseite des DOSB

 

 

TSB-Vorsitzender Joachim Giesenberg appelliert an die Solidarität der Vereinsmitglieder

„In dieser Phase wird sich zeigen, wie die Gemeinschaft dazu steht.“, wird Giesenberg in den Lübecker Nachrichten vom 01.04. zitiert. Hier lesen Sie den kompletten Artikel

 

 

Beitragszahlungen und Kündigungen von Mitgliedschaften

Die Aussetzung des Sportbetriebes in den Sportvereinen berechtigt Mitglieder nicht, Beitragszahlungen zu kürzen oder zu stoppen. Vermutlich haben Sie die entsprechende Notiz in den LÜBECKER NACHRICHTEN vom 01.04.2020 wahrgenommen.

Als Argumentationshilfe finden Sie hier ein Musterschreiben, dass Sie bei Bedarf gern auf die Belange Ihres Vereins anpassen können. Außerdem den Appell des LSV-Präsidenten Hans-Jakob Tiessen vom 20.03.2020 an, in welchem er die Mitglieder der Sportvereine Schleswig-Holsteins dringend um Vereinstreue in diesen schwierigen Zeiten bittet.

 

Unbenommen bleiben Erleichterungen für Mitglieder, die aufgrund der Corona-Krise wirtschaftliche Einbußen hinnehmen müssen und sich eine Vollmitgliedschaft eventuell für eine gewisse Zeit nicht leisten können

 

 

Informationen der ARAG-Sportversicherung

 

Das Coronavirus (SARS-CoV-2 a) stellt die Gesellschaft vor neue Herausforderungen und macht auch nicht vor dem organisierten Sport halt. Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sind derzeit nicht gestattet. Vereine überlegen sich deshalb Alternativen und müssen hierbei die angeordnete Allgemeinverfügung sowie behördliche Erlasse berücksichtigen. Hiernach ist Sport in der Gruppe aktuell grundsätzlich nicht möglich. Die ARAG Sportversicherung begleitet die Vereine in dieser herausfordernden Zeit.

 

Versicherungsschutz für Sportvereine rund um Corona

 

 

Der zwischen dem LSV Schleswig-Holstein e.V. und der ARAG vereinbarte Sportversicherungsvertrag versichert Ihren Verein bei der Durchführung des satzungsgemäßen Vereinsbetriebes sowie die Mitglieder bei der Teilnahme. Der Versicherungsschutz umfasst unter anderem eine Vereins-Haftpflichtversicherung, die sowohl die Sportorganisation als auch die Mitglieder vor Schadenersatzansprüchen schützt. Die Sport-Unfallversicherung greift bei einem Unfall, z.B. bei der Sportausübung oder auf dem Weg zu einer Vereinsaktivität, und steht ergänzend zur privaten Vorsorge zur Verfügung. Die Rechtsschutzversicherung schützt die rechtlichen Interessen der Vereine und deren Mitglieder.

 

Soziales Engagement der Vereine:

Vereine organisieren im Rahmen ihres sozialen Engagements Einkaufshilfen für bedürftige Mitmenschen. Hier wird Solidarität gezeigt, die über den Sportversicherungsvertrag versichert ist.

 

Organisation des Vereinsbetriebes:

Organisatorische Zusammenkünfte über digitalen Medien sind unverändert über den Sportversicherungsvertrag versichert. Hierzu zählen z.B. Videokonferenzen im Rahmen einer Vorstands-/Abteilungssitzung.

 

Sport für Vereinsmitglieder:

Um den Sportbetrieb aufrecht zu erhalten, finden vermehrt Kursprogramme per Videotelefonie statt. Ebenso stellen Vereine ihren Mitgliedern Übungsvideos – z.B. als  Streaming – zur Verfügung, um gezielt den Sportbetrieb unter Anleitung des Vereins in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Die Teilnahme an derartigen Online-Angeboten des eigenen Vereins ist für die Mitglieder versichert.

 

Individueller Sportbetrieb als gezielte Trainingsmaßnahme:

Einzelunternehmungen von Mitgliedern, die in Abstimmung mit dem zuständigen Vereinstrainer in der ausgeübten Sparte individuell angeordnet sind, fallen auch weiterhin unter den Versicherungsschutz. Hierzu zählt z.B. die Vorbereitung auf eine Veranstaltung, z.B. Marathon, sowie das individuelle Sportprogramm von Leistungssportlern.

 

Tätigkeiten auf  der Vereinsanlage

Weiterhin geduldete Aktivitäten auf Sportanlagen fallen unter den Versicherungsschutz. Hierzu gehört z.B. die Instandhaltung der Sportanlage sowie die Pflege und das Bewegen von Pferden auf der Vereinsanlage.

 

Abgeschlossene Reiseversicherungen

Sie haben eine Zusatzversicherung für eine Vereinsreise abgeschlossen, die nicht stattfindet? Bitte geben Sie uns hierzu Nachricht. Wir heben dann diesen nicht mehr benötigten Vertrag auf und erstatten Ihnen unkompliziert die Versicherungsprämie.

 

Erreichbarkeit und weitere Informationen zum Sportversicherungsvertrag

Ihre persönlichen Ansprechpartner der ARAG Sportversicherung arbeiten für Sie vom Homeoffice aus und sind unverändert erreichbar. Bitte lassen Sie uns Ihre Anfrage bevorzugt per E-Mail oder telefonisch zukommen. Bitte nennen Sie uns Ihre Kontaktdaten (E-Mailadresse und/oder Telefonnummer) über die wir Sie am besten erreichen können.

Ihr zuständiges Versicherungsbüro beim LSV Schleswig-Holstein e.V. finden Sie mit allen Kontaktdaten auf www.ARAG-Sport.de. Dort finden Sie auch weitere Details zum Sportversicherungsvertrag über das hinterlegte Merkblatt und Erklärvideo

 

 

Erleichterungen für Sportvereine beschlossen

Am 27.03.2020 wurden auf Bundesebene Regelungen verabschiedet, die Sportvereinen in der schwierigen Phase geschlossener Vereinsanlagen helfen sollen.

Rechtliche Erleichterungen

In vielen Vereinen steht im ersten Quartal eines Jahres die Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen auf dem Programm. Die wenigsten Vereine haben Regelungen festgelegt für einen Fall, den wir gerade erleben: Das Versammlungsverbot nimmt jegliche Möglichkeit eine Versammlung in der bisherigen Form, also mit persönlicher Anwesenheit der Mitglieder, abzuhalten.

Artikel 2 § 5 des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht regelt zum einen, dass Vorstandsmitglieder bis zur Bestellung eines Nachfolgers im Amt bleiben. Dies sichert jenen Vereinen die Handlungsfähigkeit, die eine solche Regelung nicht in ihrer Satzung verankert haben.

Darüber hinaus werden die Möglichkeiten der Teilnahme und Stimmabgabe an einer Vereinsversammlung vereinfacht.

Diese Regelungen gelten bis zum 31.12.2021

Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie

Artikel2 § 5 Vereine und Stiftungen

(1) Ein Vorstandsmitglied eines Vereins oder einer Stiftung bleibt auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis  zu seiner Abberufung oder bis zur Bestellung seines Nachfolgers im Amt.

(2) Abweichend von § 32 Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs kann der Vorstand auch ohne Ermächtigung in der Satzung Vereinsmitgliedern ermöglichen,

  1. an der Mitgliederversammlung ohne Anwesenheit am Versammlungsort teilzunehmen und Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben oder
  2. ohne Teilnahme an der Mitgliederversammlung ihre Stimmen vor der Durchführung der Mitgliederversammlung schriftlich abzugeben.

 

(3) Abweichend von § 32 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist ein Beschluss ohne Versammlung der Mitglieder gültig, wenn alle Mitglieder beteiligt wurden, bis zu dem vom Verein gesetzten Termin mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimmen in Textform ab-gegeben haben und der Beschluss mit der erforderlichen Mehrheit gefasst wurde.

 

Hier der komplette Gesetzestext

Mögliche Finanzielle Hilfen

Ebenfalls beschlossen wurden zahlreiche finanzielle Soforthilfen, unter anderem für Kleinstunternehmen und Soloselbstständige. Nach Auffassung des DOSB zählen dazu auch

„Vereine und Verbände, die Beschäftigungsverhältnisse haben bzw. wirtschaftlich oder unternehmerisch tätig sind und in Folge der Corona-Pandemie in eine existenzbedrohende Wirtschaftslage und/oder in Liquiditätsprobleme geraten sind.“

Anschreiben des DOSB

Informationen des Bundeswirtschaftsministeriums

Zuständig für die Antragstellung und Bewilligung sind Schleswig-Holstein ist die Investionsbank Schleswig-Holstein (IBSH), die angekündigt hat, in Kürze die FAQs zusammenzustellen.

Infoseite der IBSH

 

 

Fortzahlungen von Zuschüssen und Zuwendungen

Am 25.03.2020 hat die Landesregierung entschieden, Zuwendungen an Verbände und Vereine grundsätzlich weiterzuzahlen: Hier die Pressemitteilung .

 

Fit bleiben trotz geschlossener Vereine

Sportverein zu - und was nun? Viele aktive Menschen mögen trotzdem nicht auf Bewegung verzichten, wollen sich fit halten. Viele Vereine und Verbände nutzen die Gelegenheit, ihren Mitgliedern ONLINE-Angebote für das Training zu Hause zusammen zustellen.

Folgende Beispiele finden sich auf den Seiten des Landessportverbandes und des DOSB. Gern stellen wir EURE Fitnesspläne der Lübecker Sportfamilie vor! Schreibt uns...

Gemeinsam gegen Corona – Appell an die Solidarität

Der Präsident des Landessportverbandes Schleswig-Holstein Hans-Jakob Tiessen appellierte an die nahezu eine Million Mitglieder in den 2600 Sportvereinen Schleswig-Holsteins:

„Solidarität, Gemeinschaft und das Erleben von Zusammengehörigkeit haben den Sport in unseren Vereinen groß gemacht. Diese Solidarität erbitte ich jetzt auch von Ihnen in dieser gesellschaftlichen Ausnahmesituation. Bitte bleiben Sie Ihrem Verein treu! Bitte helfen Sie Ihrem Verein dabei, dass er diese Krise übersteht, in der aktuell kein Sport-, Spiel-, Trainings- und Wettkampfbetrieb angeboten werden kann.

Bitte bleiben Sie als Mitglied im Verein! Bitte zahlen Sie weiterhin Ihre Beiträge und verzichten Sie auf mögliche Rückforderungen. Sie haben nicht ohne Grund Ihren Verein als Ihre sportliche Heimat gewählt. Geben Sie Ihrem Verein eine Zukunft und lassen Sie uns gemeinsam dieser Krise trotzen!

Ihre Vereinstreue ist entscheidend für die Zukunft des Sports in Schleswig-Holstein"

Kompletter Text

 

Sportvereine bis auf weiteres geschlossen

Im Erlass der Landesregierung Schleswig-Holsteins und der Allgemeinverfügung der Hansestadt Lübeck ist angeordnet, dass öffentliche wie private Sporteinrichtungen zu schließen sind. Weder Sportbetrieb noch Versammlungen sind derzeit erlaubt. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 19.04.2020, aktuell ist jedoch nicht mit einer Aufhebung zum besagten Zeitpunkt zu rechnen.

Hier die aktuell geltenden Erlasse und Verfügungen:

Erlass der Landesregierung

 

Allgemeinverfügung der Hansestadt Lübeck

Ergänzung zur Allgemeinverfügung der Hansestadt Lübeck